Harald Kreutzer-Godl, DI​

Harald Kreutzer-Godl, DI​

Mein Wald 2004

Diesen Beitrag teilen:

Mit dem Erhalt mei­nes ers­ten Dienst­fahr­zeu­ges im Jahr 2004 habe ich am Eigen­grund in der West­stei­er­mark begon­nen eine Hecke, wel­che sich dann im Ide­al­fall in einen Wald ver­wan­deln wird, zu pflanzen. 



Die Anzahl der jähr­lich zu pflan­zen­den Bäu­me lei­te­te ich aus der Anzahl mei­ner Tank­stopps her und ver­ord­ne­te mir je Tank­stopp 3 Bäu­me oder Sträu­cher bis zum Jah­res­en­de zu pflan­zen. Im Jahr 2019 ließ ich ca. 174 Bäu­me bzw. Sträu­cher, wel­che aus mei­ner Sicht zum Aus­bau der bio­lo­gi­schen Viel­falt nötig sind, wachsen.

weitere Artikel entdecken ...

Der Hühnergott

Er wird als Glücks­brin­ger, Glück­stein oder Gott aus dem Meer bezeich­net und ent­steht ent­we­der durch her­aus­ge­wit­ter­te Krei­de­ein­la­ge­run­gen oder der Bohr­schwamm „Clio­na cela­ta“ ätzt

WEITERLESEN »